Gili Layar- das einsame Paradies im Süden Lomboks

Indonesien 2018 (21 von 132).jpg

Indonesien, vielmehr Lombok, hat noch viel mehr kleine Gilis - das bedeutet auf Deutsch übersetzt "kleine Insel" - zu bieten, als Gili Meno, Gili Air und Gili Trawangan. Auf den südlichen Inseln ist der Tourismus noch nicht so stark verbreitet, was sich aber in den Jahren sicher bald ändern wird. Wer das Paradies also noch so erleben möchte, der sollte schnell dahin. Die Überfahrt übernahm ein Freund des Resort-Inhaber auf Lombok und dauerte etwa 15-20 Minuten. Empfangen wurde ich sehr herzlich vom Manager des Resorts Layar Beach Bungalows*, der mich dann auch in mein Zimmer brachte. Die Ausstattung ist minimalistisch, was ich persönlich bevorzuge, denn die meiste Zeit verbringe ich sowieso ausserhalb meines Zimmers. Der Raum füllte sich mit einem Tisch, einem Stuhl, ein Bett, ein Moskitonetz, ein Ventilator, Air Condition und angrenzend ist noch das Badezimmer mit offener Regendusche zu finden.

Die Betreiber haben bewusst nur ab einer bestimmten Uhrzeit Strom, da dieser aus einem Generator kommt. Strom gibt es am Abend ab 18 Uhr bis Morgens 4 Uhr. Das Restaurant ist recht europäisch gehalten. Ich mag es lieber, wenn ich landesspezifische Gerichte probieren kann und war deshalb ein wenig enttäuscht. Eine Buchung des Zimmers in der Hauptsaison solltet ihr unbedingt vor Ankunft buchen, in der Nebensaison könnt ihr Glück haben und es ist noch etwas frei. Vorbeifahren lohnt sich auf jeden Fall.

Das absolute Schnorchel-Paradies

So viele bunte Fische, so viele farbenprächtige Korallen und so eine tolle Meereswelt hatte ich bis jetzt noch nicht gesehen. Es war so traumhaft, dass ich jeden Tag mehrmals ins Wasser ging und einfach nur die Unterwasserwelt beobachtete. Es gab immer wieder Neues zu sehen und die Zeit rannte wie im Sturm. Wer nicht ganz so Schwimmfest ist, dem rate ich Flossen anzuziehen, denn teilweise gab es heftige Strömungen, bei denen ich auch oft zu kämpfen hatte.

Was du auf Gili Layar erleben kannst

Ich behaupte: Essen, Schlafen, Lesen, Entspannen und Schnorcheln gehen. Denn das Layar Beach Bungalow Resort* ist das Einzige auf der Insel.

Was ich wirklich sehr beunruhigend finde ist, dass abseits vom Hotel einfach überall Plastikmüll angespült wurde und nun 500 Jahre auf der schönen Insel verrottet.

Sonst gibt es tolle Sonnenuntergänge zu sehen und absolute Ruhe. Tagsüber kommen immer mal wieder Boote mit Touristen aus aller Welt, um die bunte Korallenwelt zu sehen. Diese bleiben dann meist für ein paar Stunden und essen im Restaurant.

Am letzten Tag fragte ich freundlich beim Personal, ob ich denn nicht auch ein wenig Local Food bestellen dürfte, denn auf der Karte befand sich hauptsächlich Burger, Pommes und Sandwiches. Ich bestellte gleich zwei indonesische Gerichte - Rendang (ein indonesisches Curry Gericht) und Sate (Hühnchen am Bambusspiess, mit Erdnuss-Sauce gebraten).

Mein Tipp: Wer von der Insel wieder nach Bali oder auf die nördlichen Gilis weiterreisen möchte, der buche sich bereits hier* sein Ticket - die Plätze sind sehr rar - vor allem, wie bei mir, in der Nebensaison. Das Resort stellt euch sogar bei Abreise einen Fahrer mit einem Local Boat zu einer der anderen Inseln oder zurück nach Lombok - einfach fragen.

Der Check Out erfolgte ganz problemlos am Abend zuvor, die Zahlung mit Visa war kein Problem.

Die 5 Nächte auf der einsamen Insel waren für mich 1-2 Nächte zu viel und ich war froh, dass die Reise nun weiter ging.